DVRPTR V2 – konsequente Weiterentwicklung der Version 1

Nachdem die DVRPTR V1 Platine in der ersten Version schon über ein Jahr bei vielen OM’s in Betrieb ist, wurde vor ca. 9 Monaten die zweite Version der Platine die DVRPTR V2 vorgestellt. Erster Unterschied ist das angewachsene Platinenabmaß von 100 x 100 mm. Das ist auch nicht verwunderlich; zum einen wurde der VocoderChip AMBE2020 aus dem Hause Digital Voice Systems, Inc. auf der Platine integriert, der in der V1 Version noch als Huckepack-Board optional auf des V1-Board aufgesteckt wurde und zum anderen sind bereits eine Reihe weiterer Steckerleisten vorgesehen, die in der Zukunft die Sende- Empfangserweiterung der Platine – auch iTRX genannt – aufnehmen soll.

Frontplatte der DVRPTR V2 mit eingestecktem Mike

Frontplatte der DVRPTR V2 mit eingestecktem Mike

stand-alone-Betrieb direkt am Netzwerk möglich
D-Star Betrieb lässt sich ganz gut auch ohne Internet betreiben, wenngleich immer noch die verbreitete Meinung herrscht, dass das nicht möglich sei. Dabei funktioniert die Datenübertragung auch bei direkten Punkt zu Punkt Verbindungen – man glaubt es kaum – ganz ohne Internet. Möchte man allerdings weltweiten Funkbetrieb machen, oder sich mit einem der vielen DCS-Reflektoren verbinden oder das direkte, sehr komfortable CCS-Routing nutzen, geht’s nicht ohne Verbindung ins Internet.
Brauchte es bei der DVRPTR V1 noch den Rechner mit gestarteter Control-Center-Software, so bringt die DVRPTR V2 von Haus aus schon eine Ethernet Schittstelle „on board“ mit. Also, einfach ans heimische Netzwerk per RJ45 anschließen – und los geht’s.

Hotspotkonfiguration mit DVRPTR V2 und FT-817

Hotspotkonfiguration mit DVRPTR V2 und FT-817

alle nötigen Parameter über Druck- Drehschalter einstellbar
Ist die Konfiguration für den gewünschten Betrieb mittels Control-Center-Software auch komfortabler und deutlich übersichtlicher möglich, so bietet die DVRPTR V2 doch die Möglichkeit, alle Einstellungen auch im stand-alone-Betrieb durchzuführen. Dazu befindet sich ein beleuchteter Druck- Drehschalter auf der Platine der seine 10 unterschiedlichen Betriebsmodi, die durch Drücken des Schalters gewählt werden können, auch noch durch das Wechseln der Beleuchtungsfarben anzeigt. Ein wirklich witziges und interessantes feature.

regelmäßiges updaten tut Not
D-Star ist eine Betriebsart, die sich wohl wie momentan sonst keine andere Betriebsart im Amateurfunk, hoch dynamisch entwickelt und ständig neue Möglichkeiten eröffnet. Ermöglichen tut dies eine kleine aber feine Entwicklergruppe, die den Hardwarekomponenten mit hochspezalisiertem know how und durch die fortwährende Anpassung von Firmware und Control-Center-Software immer wieder neue featurs entlockt. Das bedeutet aber auch für die anwendenden OM’s regelmäßige updates der eingesetzten Systeme in Firmware und anderen, zum Einsatz kommenden Softwarekomponenten. Aber genau das macht den Reiz dieser Technik aus und hier kann mit Leidenschaft ausprobiert und die neuen Möglichkeiten getestet werden.
Die Tatsache, dass die DVRPTR V2 die Steuerkomponente sowie die Gateway-Komponente „on board“ hat, bedeutet, dass auch die Firmware auf der Platine selbst in beinen Komponenten, unabhängig voneinander, upgedatet werden müssen. Beides geschieht aber sehr komfortabel und einfach über das verbundene Netzwerk. Für das update der Steuerkomponente wird die Control-Center-Software gestartet und der entsprechende „Flash-Button“ gedrückt. Alles weitere geht „intuitiv“. Für das update der Gateway-Komponente ist noch ein Stück Software der Firma TEXAS-Instruments erforderlich, welches es aber kostenlos im Netz zum Download gibt.
Alle nötige Vorgänge sind sehr gut in der zur Verfügung stehenden Bedienngsanleitung beschrieben.
Im Netz habe ich unter http://srg-radio.de/PDF-Sheets/DVRPTR-V2_Handbuch.pdf einen direkten Link zum Handbuch gefunden. Hier gibt es noch eine Menge mehr Informationen zu den speziellen Funktionen der DVRPTR V2. Alle aktualisierten Files zum Betrieb der Platine bekommt man aber auch in der YAHOO-Newsgroup unter: http://groups.yahoo.com/group/DVRPTR/join Dies erfordert allerdings eine Registrierung bei YAHOO, die aber für jeden DVRPTR-User eigentliche ein unverzichtbares Muss ist.
Alle nötigen Komponenten werden mittlerweile über eine shop-Plattform: http://shop.dvrptr.de/ angeboten.

Das OLED von PA3ANG

Das OLED von PA3ANG

alles im Blick – auf kleinstem Raum – das OLED Display
Das OLED-Display der DVRPTR V2 ist ebenfalls ein Novum, aber im stand-alone Modus unverzichtbar. Auf 5 Zeilen mit bis zu 20 Zeichen (128×64 dot matrix)werden die wesentlichen Informationen sehr hell und kontrastreich zur Anzeige gebracht. So ist der Nutzer auch immer im Bilde, welche Aktivität momentan durch das Gerät verarbeitet wird. Ähnlich wie bei den kommerziellen D-Star Geräten, werden die mit der Aussendung übertragenen Daten auf dem Display dargestellt. Die erste Zeile zeigt den eingestellten Modus, in dem das Gerät aktuell arbeitet. Faszinierend, wieviele Informationen auf so kleinem Raum in so guter Qualität dargestellt werden können. Allerdings muss man, auch bei guter Sehleistung relativ nah an das Display ran, um alle Informationen gut ablesen zu können.

Die technischen Basisdaten der DVRPTR V2
Stromversorgung: 12 Volt
Stromaufnahme: ohne Optionen ca. 100 mA.
Ethernetanschluss: IP via DHCP
Lautsprecher: 2 Lautsprecher anschließbar (intern / extern)
Mikrofon: beliebige Mikrofone via Patchfeld anschließbar
GPS: Anschluss für GPS Maus, mit Einfügen in DV Datenstrom
Transceiver: externer Mobil-TRX oder optional interner iTRX
LEDs: 4 Stück
Displayanschluss: I2C für 128×64 OLED
Bedienteil: Dreh-Drück Rastschalter

DVRPTR V2 mit  Prototyp der iTRX Komponente Foto: Spessart Relais Gruppe

DVRPTR V2 mit Prototyp der iTRX Komponente Foto: Spessart Relais Gruppe

Fazit
Ich setze die DVRPTR V2 nun seit einigen Monaten ein und möchte sie nicht mehr missen. Besonders der stand-alone-Betrieb ist bei mir die Betriebsart der Wahl. Im moment noch mit einem adaptierten YAESU FT-817 TRX, der den 9k6 Datenstrom zuverlässig und per angeschlossener Dummyload-Antenne im und rund ums Haus an mein IC-E92D überträgt. Ich warte deshalb sehnsüchtig auf die iTRX-Komponenten, die dann auch noch den YAESU TRX überflüssig macht – das wäre dann echter stand-alone-Betrieb. Aber vielleicht erfahren wir ja beim kommenden D-Startreffen auf dem Grandsberg am 11. Mai mehr … vy 73 de Thomas / DG8SF … und bis hoffentlich bald per D-Star QSO

Advertisements